Methoden in Gewaltfreier Kommunikation: Tanzparkett und Bodenanker

Scherben

Das Tanzparkett und Bodenanker sind eine Methode in der Gewaltfreien Kommunikation. Gewaltfreie Kommunikation oder auch wertschätzende Kommunikation ist eine Haltung. Es ist das Ziel, alle Konflikte friedlich zu lösen und eine WIN-WIN-Lösung zu finden. Dabei ist eine Annahme, dass unsere Bedürfnisse uns antreiben. Konflikte sind auf der Strategieebene, wie ich die Bedürfnisse befriedige. Dadurch, dass Menschen an ihren Strategien hängen, verdecken diese die Bedürfnisse. Um herauszufinden, um was es mir eigentlich geht, kläre ich mich selbst.

Verschiedene Tanzparkett werden benutzt, um herauszufinden, um was es mir wirklich geht. Es ist die Visualisierung des Denkprozesses in den Schritten der Gewaltfreien Kommunikation. Ein Tanzparkett besteht aus einem Satz Bodenanker. Das sind mit einem Wort oder einer Frage bedruckte DIN-A4 Karten in verschiedenen Farben. Sie werden in einer bestimmten Reihenfolge auf den Boden gelegt. Dabei symbolisieren sie, über welche Frage an dieser Stelle Gedanken geäußert werden. Es gibt Tanzparkett mit 4 Karten und Tanzparkett mit 15 Karten und jegliche Anzahl dazwischen. Die Anzahl richtet sich nach dem Inhalt, der geklärt werden soll. Es können zusätzlich noch Seile auf den Boden gelegt werden. Hinter dem Seil denke ich laut, probiere neue Gedanken aus. Dann überschreite ich das Seil und äußere die gefundene Lösung. Die Idee geht zurück auf Bridget Belgrave und Gina Lawrie.

Weshalb heißt es Tanzparkett? Du schreitest die Karten nicht unbedingt in einer Reihenfolge ab. Manchmal ist es notwendig, wieder einen oder zwei Schritte zurückzugehen zu einer vorherigen Frage. Die Gedanken zu dieser Frage sind so drängend, dass sie geäußert werden möchten. Gleichzeitig werden die Gedanken geordnet. Sie werden an einem bestimmten Ort und zu einem bestimmten Zeitpunkt geäußert. Das bring große Klarheit. Von Außen ähnelt es den Bewegungen beim Tanzen.

Mein Fazit:

Ich liebe Tanzparkett und Bodenanker. Für mich bedeutet es, lernen mit allen Sinnen. Ich bin nicht nur Kopf, sondern auch Körper. Und dieser Körper geht bei der Veränderung mit. Wenn ich über die Bodenanker gehe, dann steht die Frage fest. Ich kann reflektieren, ohne dass ich überlege, welche Schlussfolgerungen ich aus der Antwort ziehe und was der nächste Schritt sein könnte.

Gerne begleite ich Menschen, die durch ein Tanzparkett, einen Konflikt, einen Glaubenssatz oder etwas anderes klären möchten. Ich kann mich ganz auf den Menschen konzentrieren. Der Prozess ist vorgegeben und ich vertraue darauf, dass am Schluss eine Lösung da sein wird. Und ich freue mich, wie viel Kreativität die Methode frei setzt.


Hast du Lust bekommen, ein Tanzparkett auszuprobieren? Oder möchtest du dabei sein, wenn andere sich klären? Auch in der Beobachtung besteht die Möglichkeit, für sich selbst zu lernen. Ruf mich an, dann klären wir, ob du in eine meiner Übungsgruppen kommst. Ein persönliches Gespräch ist durch nichts zu ersetzen.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar