#42 Anschubser

Es hat bei mir etwas länger gedauert, bis ich meinen Weg gefunden habe, wertschätzend zu kommunizieren. Das war 2015. Ich war mit dem ersten Kontakt total begeistert. Natürlich wollte ich meine Familie damit beglücken. Meine Kinder waren bereits Teenager. Es war für sie wirklich schwer, zu hören, was ich sage. Die Autoergänzung im Kopf war so stark und für sie viel deutlicher zu hören. Es hat wirklich gedauert und viele Wiederholungen waren nötig bis das Neue bei ihnen angekommen ist.

Jeder Zweifel, ob ich auf dem richtigen Weg bin, hat mich dann darin bestärkt, weiterzumachen. Meine Verantwortung ist es, darauf zu achten, dass ich wertschätzend kommuniziere. Und wenn der andere mit Kritik, Schmerz und Verurteilung reagiert, dann erlaube ich mir, eine Wiederholung anzubieten.

Wer in deiner Familie hört mehr seinen inneren Dialog und weniger, was du sagst?


Schreib in die Kommentare:
A für Kinder
B für PartnerIn
C für Mutter
D für Vater


Lass uns in Kontakt bleiben.

Mein Newsletter kommt direkt in dein Postfach.


Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar